Sprungmarken

 

Diplomarbeit

Auswirkungen von Felsfreistellungen auf die Moosvegetation im Bereich der Nördlichen Frankenalb (Pottenstein)

Arnbjörn Rudolp (03/2008-08/2008)

Betreuer: Carl Beierkuhnlein, Vroni Retzer

Ziele und Untersuchungsgebiet

Am Beispiel der Felsen im Raum Pottenstein (Oberfranken, Deutschland) wurden die E ffekte von Felsfreistellungen auf die bryophytische und kormophytische Diversität sowie deren Sukzession untersucht. Ein weiterer Fokus lag auf der Abhängigkeit der Artenzusammensetzung von der historischen Landnutzung.

Ergebnisse

Die historische Landnutzung erklärte signi kante Unterschiede in der Artenzusammensetzung. Die Landnutzung überlagerte sich jedoch auch mit den Gradienten für Feuchte, Licht und Temperatur. Die Gradientenanalyse zeigte, dass gefährdete Gefäßpflanzen meist in Off enland und Moose in Wäldern vorkommen. Die Vegetationsdeckung aller Arten im O ffenland war signi kant niedriger als im Wald.
Die Artenzahl der Moose war in allen drei Landnutzungsklassen nahe zu konstant, während die Anzahl der Gefäßpflanzen mit zunehmendem Lichtangebot signi kant zunahm. Nordexponierte Felsen im Off enland wiesen eine niedrigere Artenzahl als alle anderen Expositionen auf. Dies resultierte aus den gemessenen Unterschieden im Temperatur- und Strahlungsregime. Ein E ffekt der Freistellungsdauer war für
Gefäßpflanzen, nicht aber für Moose nachweisbar.

Letzte Änderung 10.03.2010