Druckansicht der Internetadresse:

Lehrstuhl für Biogeografie

Prof. Dr. Carl Beierkuhnlein

Seite drucken

Masterarbeit

Effects of microhabitat and space limitation on Norway spruce regeneration in bark beetle affected areas of Bavarian Forest National Park

Philipp Kohler (01/2018-07/2018)

Betreuer: Carl Beierkuhnlein, David Kienle

Sekundäre Sukzession nach großskaligem Borkenkäferbefall wird von mehreren anthropogenen und natürlichen Variablen bestimmt. Aktuelle Studien zeigen eine conspezifische Verjüngung von Fichtenwäldern, die Effektgrößen der einzelnen beeinflussenden Parametern ist jedoch noch nicht bekannt. In Übereinstimmung mit dem aktuellen Wissensstand wurde eine positive Beeinflussung der Fichtenverjüngung (Picea abies) durch die liegende Totholzmenge erwartet, die Deckung des Berg-Reitgrases (Calmagrostis villosa) sollte sich gegensätzlich zur Menge von Kleinstandorten aus Holz (Stubben, Wurzelteller, stehendes und liegendes Totholz) verhalten. In den von Borkenkäfern befallenen Untersuchungsgebieten der Kern- und Managementzone wurden in 49 systematisch verteilten Aufnahmeflächen insgesamt Parameter zu Fläche, Kleinstruktur, Totholz, Vegetation, Boden sowie Zeit seit dem Befall analysiert. In den untersuchten Aufnahmeflächen war die Deckung des Berg-Reitgrases im Mittel viermal höher als die der Fichtenverjüngung. Die vergangene Zeit seit dem Börkenkäferbefall hatte starke positive Effekte auf die Deckung der Fichtenverjüngung sowie der des Berg-Reitgrases (R²= 0,32 und 0,16). Außerdem zeigte das Berg-Reitgras nur geringe negative Einwirkung auf die Deckung der Fichtenverjüngung, die Deckung des Berg-Reitgrases wurde hauptsächlich von der Deckung anderer Grasartiger bestimmt und sekundär durch die Totholzparameter Bodenkontakt und Vegetationsbedeckung sowie der Deckung der Fichtenverjüngung. Diese Studie zeigt erstmals eine stärkere Beeinflussung der Fichtenverjüngung durch zeitliche Aspekte im Vergleich zu räumlichen Parametern wie Kleinstandorte oder Vegetationsdeckung von grasartigen Pflanzen. Dies legt nahe, dass sich die sekundäre Sukzession in Zukunft von einem grasdominierten Initialstadium zu einem Stadium der geschlossenen Verjüngung entwickelt.

TwitterInstagramYoutube-KanalKontakt aufnehmen
Diese Webseite verwendet Cookies. weitere Informationen