Sprungmarken

 

Management von Aedes albopictus und importierten Arbovirosen

ARBOKOM

From 01/2019 to 01/2019

Principal Investigator: C. Wagner-Wiening
Collaborative Partners: Stephanie Thomas

Gesetzliche Grundlagen, Zuständigkeiten und Entscheidungshilfen für die Prävention und Kontrolle von Aedes albopictus und Arbovirus-Infektionen auf kommunaler Ebene“

Projektleitung: Dr. Christiane Wagner-Wiening (LGA Stuttgart)
externe Expertin: Dr. Stephanie Thomas

Seit 2014 wird das Auftreten von lokalen Aedes albopictus-Populationen in Baden-Württemberg beobachtet. Projekte zur Modellierung von klimatisch geeigneten Gebieten für die Ansiedlung von Aedes albopictus (Gunsträumen) in Baden-Württemberg und Deutschland zeigen, dass in den nächsten Jahren mit einer weiteren regionalen Ausbreitung der vektorkompetenten Stechmücke zu rechnen ist. Aufgrund des Auftretens virämischer importierter Arbovirosen durch Reiserückkehrer aus tropischen und subtropischen Endemiegebieten besteht ein Risiko für das Auftreten autochthoner Fälle in Gebieten mit etablierten Aedes albopictus-Populationen und klimatischen Gunsträumen. Dies stellt den Öffentlichen Gesundheitsdienst vor neue Herausforderungen. Hierzu zählen verteilte bzw. unklare Zuständigkeiten bezüglich der Kontrollmaßnahmen, unterschiedliche Interpretationen der bestehenden rechtlichen Grundlagen, unklare Kommunikations-Strukturen und fehlende standardisierte Empfehlungen für die Kontrolle und Überwachung von vektorkompetenten Stechmücken.
Hauptziel des Projektes ist der Aufbau eines Stakeholder-Netzwerkes das Überwachungs- und Interventions-Strukturen für vektorkompetente Stechmücken und mögliche autochthone Arbovirus-Infektionen auf kommunaler Ebene festlegt.

Gefördert: BMBF Vernetzungsprojekte mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD)



last modified 2019-07-14